Test-Labor
Now Reading
TestLabor: MARIO KART 8 (wiiU)
0

TestLabor: MARIO KART 8 (wiiU)

by ollibaba26. November 2014

LOGOS - Überschrift TEST WiiU

Was soll man sagen, Mario Kart ist und bleibt Mario Kart. Und das ist auch gut so.

Story? Nix da. Hier geht es nur um Spaß, nix anderes. Und Spaß macht der mittlerweile achte Teil auf der WiiU ausgesprochen viel! Man wählt seinen Lieblingscharakter aus dem Hause Nintendo aus, wählt ein flottes Gefährt, modifiziert dieses mit freischaltbaren Rädern und Fallschirmen und stürzt sich ins Renngetümmel und gibt ordentlich Gummi! So muss das!

Die Strecken sind toll designt, bieten viel Abwechslung und machen alle einen guten Job spannende Flitzrunden zu ermöglichen. Manche Strecken liegen einem persönlich mehr als andere, aber wirkliche Gurken, Strecken bei denen man mit den Augen rollt gibt es keine. Nintendo hat einfach seit Jahrzehnten Mario Kart-Erfahrung und bleibt zwar bei Altbewehrtem, verbessert das Franchise aber auch dezent an vielen Stellen. So sind hier, wie zuletzt beim 3DS-Spiel Fallschirme dabei, die es einem Erlauben über Schluchten und Abhänge zu gleiten oder auch die Möglichkeit unter Wasser zu manövrieren bringen frischen Fahrtwind in die Reihe. Neu ist diesmal die Möglichkeit mithilfe von Gravitationsreifen über Kopf zu fahren, was den Streckendesignern einige echt witzige Ideen rausgekitzelt hat. Viele Strecken werden durch diese Gimmicks zu einem echten Erlebnis und entlocken beim Erstbefahren gerne mal ein staunendes “wow, cool“. Auch der seit Super Nintendo-Tagen lange ignorierte Speedboost durch Einsammeln von zehn Goldmünzen ist wieder da. Driften, Items als Schild hinter sich her ziehen oder Gegner elegant von der Piste zu schubsen ist unglaublich einsteigerfreundlich und erfordert kein Studium einer Gebrauchsanleitung. Ich hatte neulich einen Konsolenlosen Kumpel da und er hatte auf Anhieb Spaß – bei vielen Spielen muss man erst komplizierte Kombos oder Feinheiten der Steuerung erläutern. Hier nicht – loslegen und Spaß haben, dafür liebe ich Nintendo.

Super Hübsch Kart 8

Auch technisch ist das Spiel eine Augenweide und steht sogar den Next-Gen-Games der ernsteren Konkurrenz in Nichts nach. Die schönen Texturen, die flotte Bildrate und vor allem die unfassbar gelungene Beleuchtung lassen das Spiel fast wie einen Animationsfilm aussehen. Details, die vor allem in den Replays sichtbar werden zeugen von der großen Liebe zum Detail, wenn sich Fahrer beim Überholen beispielsweise kurz in die Augen schauen oder das eigene Figürchen nach einem Panzerbeschuss fluchend und mit zugekniffenen Augen auf die Nase fliegt – super. Auch Sound und Musik entlocken dem geneigten Gamer mit nostalgischen Klängen und neuen Songs oftmals ein Schmunzeln.

Auch online funktioniert (für Nintendo-Verhältnisse) super. Man merkt zwar durch eine etwas altbackene Optionen dass Nintendo diesbezüglich noch recht zaghaft mit diesem Internetz umgeht, aber für ein paar flotte Ründchen gegen Gegner aus aller Welt reicht es allemal. Spiltscreen funktioniert ebenfalls perfekt und butterweich. Einzig den Battlemodus hat man meiner Meinung nach tüchtig vergeigt, stand man sich früher mit drei Lebensballons auf einer kleinen Map gegenüber, soll man sich heute über die normalen Rennstrecken jagen. Diese sind jedoch viel zu groß und ungeeignet um sich gegenseitig intensive Abballer-Action zu liefern. Sehr, sehr schade. Das sollte schnellstmöglich behoben werden! Positiv ist wiederum die Freiheit, die man bezüglich den Wahl des Controllers hat – sowohl das Wii-Lenkrad, die WiiMote, der Classic als auch der neue Xbox-ähnliche Pro-Controller sind wählbar. Natürlich geht auch das Lenken per Tablet-Controller, der bei Benutzung eines anderen Pads als Minimap während des Rennens dient – nicht wirklich optimal, aber witzig.

Neu sind auch zwei optionale Download-Pakte, die im eShop runtergeladen werden können. Beide zusammen kosten 12 Euro und bieten vier neue Grand-Prix, mit jeweils sechzehn neuen Strecken und sechs neuen Fahrern plus dutzenden Variationen bekannter Fahrer und neuer Fahrzeugteile. Zwölf Euro ist nicht unbedingt billig, aber bei dem Inhalt würden andere Entwickler wahrscheinlich gleich ein neues Game zu Vollpreis auf eine Disc pressen. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist meiner Meinung nach echt top.

NEU Gametitle - Mario Kart 8

Ordentlich Krempel fürs Geld!

Beide DLC’s habe ich runtergeladen und alle Grand Prix erfolgreich bezwungen, die neuen Strecken sind durchweg sehr gut, bieten viel Abwechslung und lassen uns u.A. über einen F-Zero-Kurs und durch Zelda-Schlösser brettern. Besonders witzig, beim Fahren durch Hyrule sammeln wir mit dem bemützten Biker-Link keine Goldmünzen ein, sondern serientypisch grüne Rubine. Bei F-Zero gleiten wir einfach über eine gestrichelte Fläche und laden so (wie damals unsere Energie) unseren Münzvorrat auf – Nostagliespaß delüxe! Einzig die ans NES-Spiel angelehnte Excitebike-Strecke fand ich spielerisch etwas farblos, da war die Idee witziger als die Umsetzung. Ansonsten aber beides super Downloads.

Ein anderer Gratis-Zusatzinhalt, der bei mir mehr Kopfschütteln als Freude hervorruft, ist der „Mercedes“-DLC. Unsere Cartoon-Freunde aus diversen Videospielen in auf realistisch getrimmten Mini-Benz-Karren um riesige fleischfressende Pflanzen kurven zu sehen ist mir einfach zu bizarr, könnte aber als Brückenschlag zwischen einem Fun-Racer wie Mario Kart und einem realistischeren Rennerlebnis wie Forza verstanden werden… oder einfach als alberne Werbe-Idee. Aber es ist ja optional und gratis, also, „einem geschenkten Gaul“ und so weiter…

Mario Kart 8 (und seine DLC’s) empfehle ich jedem, der gerne Spaß hat. Idealerweise Leuten, die der Reihe bereits Sympathien entgegen bringen und Menschen, die auch gerne mal mit anwesenden Freunden im gleichen Zimmer spaßige Zocken möchten. Hier schadet eine Probefahrt auf keinen Fall!

Mariollibaba 😉

Testfazit - Mario Kart 8


…noch eine Anmerkung zum Schluss:

Auch wenn man dieses Mal immerhin die Art der Items in diversen Modi vorher einstellen kann, z.B. „nur Bananen“, „nur Münzen“ etc. ist auch bei Teil 8 wieder einer der läppschesten und nervigsten Gegenstände der Videospielgeschichte dabei:

Mario Kart 8 - panzer

der blaue Panzer!

Wie sehr ich ihn hasse, kurz vor der Ziellinie der letzten Runde donnert er einen vom ersten auf den vorletzten Platz… AAARGH! Ursprünglich geplant, um Neulingen die zu Beginn nichts gebacken kriegen auch mal eine Chance auf den Sieg zu ermöglichen, belohnt er mittlerweile das Zurückbleiben auf der Rennstrecke. Manchmal weil Spieler es nicht besser können, manchmal weil sich Mitspieler eben solche bessere Waffen erhoffen. Der blaue Panzer fliegt an allen Fahrern vorbei und explodiert auf dem Fahrer, der als Erster vorne weg fährt. Zwar kann man ihm kurz vor Einschlag mit einem sehr gut getimten Boost davonsausen oder mit dem neuen „Super Horn“ zertröten, trotzdem bleibt er ein viel zu mächtiges Item, das einfach unfair ist. Ich hasse dich, blauer Kack-Panzer! Er verdirbt einem nicht den Spaß an Mario Kart, bleibt aber ein Schönheitsfleck. Nintendo sollte uns Gamern die Option geben, diesen blauen Drecksack einzeln abzuschalten. Alle anderen Items sind super, nur diesen Sausack würde ich gerne missen wollen. Das wäre ein Dienst an der gesamten Menschheit! 😉

About The Author
ollibaba
Nerd der ersten Gaming-Stunde, angefangen bei Gameboy und NES habe ich so gut wie jede Konsole einmal besessen. Und BEsessen bin ich folglich auch von Videospielen, alt UND neu! Ich mag: Jump'n'Runs, Shooter und Spaziergänge am Strand - Ich mag nicht: Quicktime-Events, blöd verteilte Rücksetzpunkte und Krieg (Call of Duty ausgenommen). Also, Abrocken und loszocken! ;)

Leave a Response