Geschriebenes
Now Reading
ollibaba’s Senf: ZENSUR!
0

ollibaba’s Senf: ZENSUR!

by ollibaba18. Mai 2014

LOGO - Ollis Senf Beitrag

die frage des tages lautet “sind videospiele kunst?“

dürfen sie genauso provozierend und roh sein wie bücher, filme und musik?
darf man einem shooter seine gewaltdarstellung vorwerfen? sollte man einem spiel verbieten nacktheit und sex darzustellen, einen lars von trier dafür aber zeitgleich beklatschen? klar, auf aussage und intention des künstlers kommt es an… aber wer beurteilt eigentlich was kunst ist? und was ist gute kunst?

bevor wir hier jetzt in den ewigen strudel der hin und her-argumentiererei kommen, sollten wir einfach unparteiisch festhalten – JA, videospiele sind eine kunstform! eine legitime form geschichten zu erzählen, meinungen zu vertreten, zum nachdenken anzuregen und (hauptsächlich) zu unterhalten. es mag sein, dass viele spiele dem potential nicht gerecht werden, dass ihnen vom medium geboten wird. es mag sein, dass spiele wie call of duty oder mario kart nicht gleichzusetzen sind mit citizen kane oder oliver twist… aber sollte man ein medium anhand solcher beispiele bewerten? wenn ich mir bücher wie vollidiot oder filme wie meine frau, die spartaner und ich als stellverteter ihres mediums vorstelle, ja, dann ist das abendland bereits untergegangen, meine damen und herren.

trotzdem werden videospiele in großen teilen des populären feuilletons stiefmütterlich als kinderkram oder gewaltzeugs dargestellt. man wird anscheinend nie müde, einen zusammenhang zwischen gewalttaten und einschlägige spielen herzustellen. dass es auch wunderbar erzählte geschichten, voller abenteuer und rätsel gibt, die einen in welten eintauchen und einfluss darauf nehmen lassen, was als nächstes geschieht, das fällt gerne unter den tisch. spiele können geschichten auf eine art und weise erzählen, wie es filme und bücher nicht können – man bekommt nicht nur eine starre geschichte vorgesetzt, sondern nimmt teil. man wird ein aktiver teil der geschichte. schade, dass vielen publishern der mut fehlt, mehr von solchen spielen auf den markt zu werfen, dafür ist die entwicklung leider zu teuer geworden und somit auch die versuchung einfach “eine weiteres action-spiel“ mit  größeren erfolgsaussichten herauszubringen gewachsen.

Zensur - Shooter Sandwich

ich will jetzt hier nicht weiter über das riesige potential vom spiele-medium vor mich hin philosophieren, ich wollte all das nur als prämisse zu dem sagen, was mich schon immer gestört hat – zensur!

deutschland war schon immer groß darin, staatlich vorzuschreiben was seine bürger medial zu verkraften in der lage sind. man sollte doch meinen, dass mündige bürger, die volljährig und (hoffentlich) bei guter geistiger gesundheit sind selbst entscheiden können, ob ihnen ein gewalttätiger film, ein erotisches buch oder ein anstößiger song zusagen. es wird einem schließlich auch zugetraut seine politiker selbst zu wählen und kraftfahrzeuge zu steuern. es hat mich schon immer auf die palme gebracht, wenn man einen film schaut und bemerkt, dass da irgendwas nicht stimmt… dass etwas fehlt. oder wenn einem gewisse produkte direkt ganz vorenthalten werden. welches recht haben die zensur-behörden das zu entscheiden? bei illegalem und verbotenem inhalt, der hier eine straftat darstellt, wäre das etwas anderes. aber “lediglich“ aus einem ansonsten beanstandungslosen produkt eine blutige sequenz, einen satz oder ein geschwungenes genital rauszuschneiden… das emfinde ich als bevormundung. und das gilt weltweit!

während wir mittlerweile (gott sei dank) so weit sind, dass filme, die früher mal auf dem index standen mittlerweile ungekürzt im fernsehen laufen dürfen und bei HBO-serien im minutentakt geknattert wird bis die schwarte kracht, sieht es bei videospielen immer noch anders aus. stichpunkt – stiefmütterlich!

Zensur - Mortal Kombat

hier werden immer noch ganze sequenzen rausgeschnitten, blut durch gelbe farbe ersetzt, erlegte gegner lösen sich in luft auf und brüste von hereinwehenden gardinen verdeckt (hauptsächlich in den usa, die hassen sex anscheinend wirklich). zuletzt wurden hier beim south park-rollenspiel the stick of truth hakenkreuze entfernt und eine ganze spielbare charakterklasse entfernt, nämlich die des “juden“. deutsche behörden haben einen juden aus einem spiel wegzensiert, das muss man sich mal klar machen! (political correctness gone wild!) auf comedy central darf die serie all das zeigen, und das bei einer 16er freigabe. im spiel mussten diese dinge (zusammen mit anderen kleinigkeiten) verschwinden – trotz einer altersfreigabe ab 18! wir sehen hier mal wieder klassisches messen mit zweierlei maß.
eigentlich sollte doch jeder, der ein spiel mit dem titel south park einlegt wissen, auf welche derbe art von humor man sich hier einlässt… oder?

bei bulletstorm, einem ebenfalls ab 18 freigegebenen action-titel wird die aufmerksamkeit auf eine von deutschen behörden gesäuberte, leere ecke einer halle gelenkt während die sprecher sätze wie “wer macht nur so was?“ raushauen… wer da was gemacht hat bleibt deutschen zockern an dieser stelle ein rätsel. genau wie die damals auf dem pc berühmt-berüchtigte “hot coffee“-mod bei grand theft auto: san andreas, in der man eine dame erst zum kaffee   einlud um anschließend mit ihr durch die laken zu rollen. wie unrealistisch! dass es hierbei mehr um infantiles “hihi, guck mal, möpse!“ ging, sollte hier allerdings erwähnt sein. anders bei the witcher 2, einem polnischen rollenspiel wird dagegen ganz offen und natürlich mit nacktheit und sex umgegangen… gehört ja auch zum leben dazu (oder sollte es zumindest). hier wird nichts mit pubertärem gekicher dargestellt, sondern als teil einer erwachsenen spielwelt – trotzdem hatten viele länder probleme damit. erotik und sexualität gehören schließlich in einen dunklen raum, ekelhaft! aber die meisten länder haben probleme mit verschiedensten elementen; australien mag keine darstellung von drogen, england mag kein glücksspiel – alles dinge, die hier schon mittags bei kaffee und kuchen zu sehen sind… aber – andere länder, andere sitten!

Zensur - Witcher 2 Sex

bei call of duty: modern warfare 2, einem der erfolgreichsten ego-shooter gab es ein level, bei dem man zeuge eines anschlags auf zivilisten an einem russischen flughafen wird. hierbei wurde immer nur auf die (drastische) gewaltdarstellung eingegangen, nicht aber auf die tatsache, dass dieses event essentiell in der geschichte der modern warfare-trilogie war. klar, man kann argumentieren “hätte man das nicht als texttafel einbinden können“, aber dann hätte man die “rote hochzeit“ im finale der dritten staffel von game of thrones auch durch eine solche ersetzen können. und NEIN, das ist nicht „was anderes“ – call of duty wollte zwar mit dieser szene den spieler schockieren (und nebenbei für gratis presse sorgen) aber dennoch ist es gleichzeitig ein wichtiger wendepunkt der story! es wird ja immer noch eine geschichte erzählt, im falle von modern warfare keine allzu komplexe, aber trotzdem eine durchgehende geschichte, die den spannungsbogen über drei teile trägt.

ich persönlich finde, dass man spiele, filme, serien, bücher, musik, comics etc. ENDLICH gleich behandeln sollte – nämlich als kunst! ganz gleich ob man mit ihnen etwas anfangen kann oder nicht. wenn ein “ab 18“-sticker drauf ist, sollte es der intention der macher entsprechen und in dem zustand beim konsumenten ankommen, wie das produkt gedacht war. wenn ich probleme mit der darstellung irgendeines elementes habe, dann soll ich verfickt noch mal die finger davon lassen und nicht allen anderen den spaß gleich mitverderben, ganz nach dem motto: “wenn’s mir keinen spaß macht, darf auch kein anderer spaß damit haben!“

und wer die leicht beeinflussbaren kinderchen in gefahr sieht, der sollte die verantwortung wieder an jene zurückgeben, die sie eigentlich inne haben sollten – die eltern! diese müssen darauf aufpassen, was sich der nachwuchs anschaut, hört oder zockt! kommunikation hat noch nie geschadet.

so… puh! jetzt hab ich euch (oder vielleicht auch nur dich) genug genervt und vollgeblubbert…
ich sage als fazit: eigenverantwortung fort the win!

ollibaba 😉


 

UPDÄTE: die deutschsprachigen versionen des spiels wolfenstein: the new order sind zwar bezüglich ihrer gewaltdarstellung unangetastet durch die zensurbehörden gerutscht, jedoch wurden jegliche als anstößig zu betrachtende symbole und gesten des naziregimes rausgebastelt. also keine hakenkreuze etc. in einem spiel, das auf satirische art die 1960er unter der weltherrschaft der nazis darstellt (inkl. verändertem plattencover der beatles, die hier natürlich „die käfer“ heißen). nebenbei wird eine (von kritikern gut bewertete) geschichte über widerstand und verfolgung erzählt (die auch die amerikanische doppelmoral bezüglich der eigenen sklaven-halterei kritisiert)…

Zensur - Wolfenstein Mond - Kopie

und all das wird uns dummen, kleinen schulkindern hier erneut nicht zugetraut. danke, liebe behörden, dass ihr uns stets vor schlimmen dingen in videospielen bewahrt. und zwar NUR in videospielen, denn in der drittklassigen satire „mein führer“ mit helge schneider oder in „inglourious basterds“ war die darstellung all dieser symbole anscheinend okay… doppelmoral for ever! wäre das spiel von tarantino gewesen, dann gäbs wahrscheinlich den grimme-preis… 😉

About The Author
ollibaba
ollibaba
Nerd der ersten Gaming-Stunde, angefangen bei Gameboy und NES habe ich so gut wie jede Konsole einmal besessen. Und BEsessen bin ich folglich auch von Videospielen, alt UND neu! Ich mag: Jump'n'Runs, Shooter und Spaziergänge am Strand - Ich mag nicht: Quicktime-Events, blöd verteilte Rücksetzpunkte und Krieg (Call of Duty ausgenommen). Also, Abrocken und loszocken! ;)

Leave a Response